Zwingerhusten bei Hunden

Header Hund Gesundheit

Zwingerhusten ist eine ansteckende Erkrankung der Atemwege. Unsere Pets Deli Tierärztin Rebecca erklärt dir alles Wichtige rund um diese Krankheit.

08.02.2022

Zwingerhusten, was ist das?

Vielleicht hast du hast das Wort Zwingerhusten im Zusammenhang mit Hundekrankheiten schon mal gehört und fragst dich, was das ist? Zwingerhusten ist eine hochansteckende Erkrankung der oberen Atemwege (Luftröhre und Bronchien), die auch als “Canine infektiöse Tracheobronchitis” bezeichnet wird.

Doch kann dein Hund auch daran erkranken oder sind nur Hunde in Tierheimen betroffen? Ist die Krankheit gefährlich und ansteckend? Welche Symptome sind typisch und wie sieht die Therapie aus? Unsere Pets Deli Tierärztin Rebecca hat Antworten auf all diese Fragen.

Wodurch wird Zwingerhusten ausgelöst?

Die Auslöser der Krankheit sind verschiedene Viren wie z. B. canines Parainfluenzavirus oder canine Adenoviren, aber auch Bakterien wie Bordetella bronchiseptica. Auch nicht-infektiöse Ursachen wie beispielsweise schlechte Hygiene, Stress oder ein geschwächtes Immunsystem können eine Rolle spielen.

Kann mein Hund erkranken?

Die Erkrankung kommt am häufigsten vor, wenn Hunde in enger Gemeinschaft zusammenleben. Daher auch die Bezeichnung “Zwingerhusten”. Aber nicht nur im Tierheim kommen viele Hunde miteinander in Kontakt. Auch in Hundepensionen, auf Hundeausstellungen- und Wettkämpfen oder in Hundeparks beispielsweise besteht ein erhöhtes Risiko zu erkranken. Je nachdem mit wie vielen vierbeinigen Freunden dein Liebling also regelmäßig tobt, ist jeder Hund einem gewissen Risiko ausgesetzt.

Welche Symptome treten auf?

Wie es der Name schon vermuten lässt, ist das typische Hauptsymptom des Zwingerhustens ein trockener, würgender Husten. Manchmal ähnelt dieser Husten dem Geräusch, das dein Hund von sich gibt, wenn er sich verschluckt hat. Oft fängt ein erkrankter Hund vor allem bei Belastung oder Aufregung an zu husten. Außerdem können noch Symptome wie Niesen oder Nasenausfluss vorkommen.

Der Verlauf von Zwingerhusten ist in den meisten Fällen mild. Das Allgemeinbefinden der betroffenen Hunde ist dabei häufig normal und die Symptome klingen nach einigen Tagen wieder ab, ähnlich einer einfachen Erkältung bei uns Menschen. Gefährlich kann es aber werden, wenn besonders viele Viren oder zusätzlich Bakterien im Spiel sind. Dann kann auch das Allgemeinbefinden des Hundes vermindert sein, es kann zu Fieber und feuchtem, produktivem Husten kommen. Hier besteht die Gefahr einer Lungenentzündung oder anderer Komplikationen.

Ein weiterer Risikofaktor für einen schweren Verlauf ist ein geschwächtes Immunsystem beispielsweise durch Wurmbefall oder andere Erkrankungen. Auch besonders junge Hunde haben ein höheres Risiko für einen schweren Verlauf. Wenn dein Hund Symptome wie Husten oder Nasenausfluss zeigt, solltest du mit deiner Tierärztin oder deinem Tierarzt in Kontakt treten. 

Behandlung von Zwingerhusten

Die Behandlung von Zwingerhusten ist abhängig vom Allgemeinbefinden und den auftretenden Symptomen deines Hundes. Oft ist eine unterstützende Therapie in Form von hustenstillenden und abwehrstärkenden Medikamenten angesagt, manchmal zusätzlich auch Antibiotika. Deine Haustierärztin oder dein Haustierarzt wird dir hier am besten helfen können und die richtige Behandlung für deinen Vierbeiner finden.

Wenn bei deinem Hund Zwingerhusten festgestellt wird, mach es ihm zu Hause so gemütlich wie möglich. Verwöhne deinen Liebling mit extra vielen Streichel- und Kuscheleinheiten, gib ihm sein liebstes Futter und stell sicher, dass er immer ausreichend Wasser zur Verfügung hat.

Durch den Husten können Hals und Kehlkopf gereizt sein und dadurch Schmerzen beim Schlucken auftreten. Wenn du bemerkst, dass das bei deinem Hund der Fall ist, solltest du das Trockenfutter in warmem Wasser einweichen oder bis zum Abklingen der Symptome Nassfutter füttern. Ganz wichtig ist nicht zu vergessen, dass Zwingerhusten eine hochansteckende Krankheit ist! Wenn dein Liebling also krank ist, sollte er keinesfalls mit seinen vierbeinigen Freunden toben - bis er wieder ganz gesund ist. 

Kann ich etwas zur Vorbeugung machen?

Was kannst du tun, um deinen Hund vor Zwingerhusten zu schützen? Die Antwort ist wie bei so vielen Krankheiten: Impfen! Leider gibt es keine Impfung gegen alle Erreger des Zwingerhustens und die Impfung schützt nicht zu 100 Prozent. Sie verringert aber die Symptome und schützt vor einem schweren Verlauf. Es gibt zwei Impfstoffe gegen Zwingerhusten:

  • Einen Kombinationsimpfstoff, der neben Parvovirose, Hepatitis und Staupe auch gegen das Parainfluenza Virus (einer der Erreger von Zwingerhusten) wirkt.

  • Einen Impfstoff gegen Parainfluenza und Bordetella bronchiseptica (ebenfalls ein Erreger von Zwingerhusten).

Am besten besprichst du mit deiner Tierärztin oder deinem Tierarzt, welche der Impfungen für deinen Vierbeiner sinnvoll sind. Dies ist nämlich unterschiedlich. Der Bedarf an einer Impfung richtet sich danach, wie oft dein Hund z. B. in Hundepensionen, Hundeparks oder auf Hundeshows ist. Manche Hundepensionen verlangen zum Schutz der vierbeinigen Gäste eine Impfung gegen Zwingerhusten.

Diese Atemwegserkrankung ist zwar meist nicht so dramatisch. Trotzdem hoffen wir sehr, dass dein Hund davon verschont bleibt. Falls dein Liebling doch mal Symptome wie Husten zeigt, kannst du ihn mit einigen unserer Produkte unterstützen und das Immunsystem stärken.  

Unser Hustensaft unterstützt die Atemwegsfunktion deines Vierbeiners natürlich mit einer wertvollen Kräutermischung, die die körpereigenen Abwehrkräfte unterstützen kann und wohltuend für Hals und Rachen ist.

Unser Vitamin Booster ist ein echter Allrounder und versorgt deinen Liebling mit 13 lebenswichtigen Vitaminen.

Picture Rebecca
Mag.med.vet. Rebecca Winkelmann, Tierärztin bei Pets Deli
;